Mittwoch, 7. April 2021

antiker Heizmodus, eingefroren, Osterimpressionen

Gestern nach Mittag wurde es kalt hier. Richtig gemerkt habe ich das erst am Nachmittag, denn auch in den ersten Tagen war die Heizung mal komplett aus. Da dachte ich noch, es wäre wegen warm draußen.

Nachdem am frühen Nachmittag noch immer alles kalt und kälter war, ich inzwischen zum Eisblock erstarrt, rief ich die Vermieterin an. Es war die Tochter am Apparat. Konnte ich ja nicht riechen. Ich habe so meine Probleme mit der Wiedererkennung von Gesichtern und Stimmen.

Jedenfalls, nachdem ich ihr erklärt hatte, was los ist, kam sie irgendwann hier an. Meine Vermieterin liegt in der Klinik. Sonst hätte sie wohl gemerkt, dass das Öl alle ist. Die Tochter hatte zwar Öl bestellt (AB), aber wann das kommen würde, das wüsste sie nicht.

Wo sie dann doch noch etwas Öl aufgetrieben hat, das weiß ich nicht, aber am Abend wurde es wieder warm.

Am Nachmittag teilte sie mir ja erstmal mit, dass das heute mit der Heizung nichts mehr würde und brachte mir einen antiken E-Radiator. Würde bocken und spucken und stinken, aber funktionieren, versicherte sie mir.

Nachdem ich das Ding hinter die Tür gezogen hatte, zog ich erstmal Gummihandschuhe an, bewaffnete mich mit Schwamm und Spüli (Ata gibt´s hier nicht) und schruppte, was ging. Den Rost bekam ich zwar nicht runter, aber kein Vergleich zu vorher. 

Zuerst dachte ich, der ist auch kaputt und ich muss die ganze Nacht frieren, aber nach über einer halten Stunde wurde es dann doch warm. Und zwar richtig! --- Als es dunkelte, kam ja die Tochter wieder und fragte, ob ich gemerkt hatte, dass die Heizung läuft und ich duschen könne (genau - es war 20 Uhr und ich hatte mit dem Waschlappen eine Katzenwäsche gemacht). Bei der Gelegenheit nahm sie ihr Museumsteil gleich wieder mit. Ich hatte es schon in den Flur gezogen. War immer noch warm. Man hätte draußen ein wenig heizen können.

Allerdings musste ich ihr auf´s Brot schmieren, dass ich das Ding erstmal geschruppt habe. Ich selber würde einem Gast sowas nicht zumuten, aber gut, wir sind hier alle im Ausnahmezustand. Die Mutter in der Klinik, die Tochter werweißwoher angereist und dann noch die Heizung ausgefallen. Was will man mehr.

IN der Nacht dann wollte ich mit Luna zum Pipi raus und da hier "eigentlich" keine Haustiere erlaubt sind, gehe ich ja immer ein wenig die Häuser lang. Der Rasen war weiß. Die Autos waren weiß, und das Tor... war zugefroren. So ein Hochhebehebel. Auch mit Gegenschlagen ließ es sich nicht öffnen, weshalb Luna dann mal auf den Rasen gepüschert hat.



Ja, so lecker sah der Radiator aus, als er hier ankam


Und so, nachdem ich ihn mit den zur Verfügung stehenden Mittel geputzt hatte.




Impressionen zu Ostern auf der Landzunge







1 Kommentar:

  1. Igitt, aber immerhin hat sie sich gekümmert. Das ist ja auch schon was.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen